Safer Internet Day an der NMSHS Gnas

Safer Internet Day an der NMS/HS Gnas Schlagwörter der Workshops für die SchülerInnen: bzw, Lehrer: Surfen aber Sicher Sicherheit im WWW - Passwörter Social Networks ? Profilbilder ?schmutzige? Datenspur Handyfallen Google ? Datenspeicherung Urheberrecht, Recht am eigenen Bild Mobbing Anbahnung sexueller Kontakte (Grooming, Sexthing?) Schlagwörter der Workshops für die LehrerInnen: QUO VADIS WORLD WIDE WEB ?Social Networks? und ?Handy? im Kontext Schule

Inhalte:

  • Medienkompetenz im Kontext Schule
  • ?Neue Medien? Chancen und Gefahren für den Unterricht
  • Social Networks & Videoplattformen
  • "Lebensarchiv" Internet - Wie sicher sind meine Daten?
  • Gewalt und Missbrauch im WWW (Bsp."Chatroom-Falle")
  • Internet & Recht - Grundlagen für Pädagogen/innen
  • ?Grooming? ? Anbahnung sexueller Kontakte im WWW
  • Digitale Selbstdarstellung von Jugendlichen u. Erwachsenen im Internet
  • Projektbeispiele: Cyber-Mobbing, Happy Slapping und Cyberbullying
  • PädagogenInnen als ?Opfer? ? Rechte u. Beratungsangebote
  • Möglichkeiten der Intervention u. Prävention

    Ziel:

  • PädagogenInnen sollen Chancen und Gefahren von ?Internet? und ?Handy? im Kontext Schule kennen lernen.

    Material: Broschüren und Plakate von Safer Internet, Bits und Byte (Videos), Handyratgeber, Elternratgeber, Medien und Gewalt Referenten: Klaus Strassegger für Schüler ? und Lehrerworkshop Mag. Veronika Strauss von LOGO Streetworker vom PSD Feldbach (Mag. Roland Knauss)

    In den Informatikstunden wurde das Thema natürlich vorbereitet, 10 Tipps für sicheres Surfen wurden von den SchülerInnen der ersten Klasse mit selbst erstellten Powerpointpräsentationen erarbeitet. Videos (bits and bytes) Im Be-Unterricht wurden Verkehrszeichen mit Tipps erstellt ? Stopp Tafel, Vorrangzeichen,?

    In den Schülerworkshops war natürlich Facebook (Lüge über das wahre Alter der User) ein großes Thema, Der Referent wies auf ?unseriöse? Profilbilder und deren Archivierung hin. Das Internet vergisst nichts! Datenspeicherung erfolgt nicht nur auf einem Server sondern weltweit auf vielen, deshalb wird das spätere Löschen von unerwünschten Inhalten, Fotos fast unmöglich. Eine ?schmutzige Datenspur? im Netz kann sich z.B. bei der Arbeitssuche drastisch negativ auswirken.

    Alle SchülerInnen besuchten mind. 1 Workshop und wurden dabei über die o.a. Themen sehr sehr gut informiert und nahmen auch aktiv an der anschließenden Nachbesprechung teil. Auch zahlreiche Fragen an die Referenten zeigten das große Interesse an diesen Themen. Leider haben bereits einige Schüler (bzw. deren Eltern)schon negative Erfahrungen mit sehr hohen Internet- oder Handyrechnungen gemacht. (Mitteilung an die Eltern: Tipp ? sperren der Mehrwert SMS, online auf www.sms.at oder im Shop, unlimitierten Internetzugang auch für Smartphones). 1 GB Datenvolumen ist sicherlich zu wenig, denn allein das Update von Android Betriebssystem verbraucht fast die Hälfte davon.

    Alle Referenten konnten die Schüler und auch die Lehrer für die verschiedenen Themen begeistern und für die Problematik in den ?Sozialen Netzwerken? sensibilisieren.

    Workshop für LehrerInnen der NMS/HS Gnas Auch für LehrerInnen war ?Social Networks? ? Facebook und Videoplattformen wie Youtube ein großes Thema. Was tun bei imagestörenden Inhalten ? rechtliche Schritte? ?Neue Medien? Chancen und Gefahren für den Unterricht ? was tun bei eingeschalteten Handys im Unterricht? Videos vom eigenen Unterrichtssequenzen ? wie kann ich sie löschen lassen?

    Eigene Datenspur im Netz verfolgen, Datenarchivierung weltweit d.h. das Internet vergisst nichts! Gratis ist gar nichts ? Daten sind ein wertvolles Gut ? deshalb ? Schutz der Privatsphäre, Passwörtschutz und Schutz des Computers durch aktive Anti-Virenprogramme und Firewalls (update niemals vergessen).Auch Abzockefirmen bzw. nicht gerechtfertigte Mahnbriefe durch Anwälte waren ein Teil unseres Workshops (www.internetombudsmann.at)

    Linkliste: für SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen www.saferinternet.at www.handywissen.at www.stopline.at www.rataufdraht.at www.internetombudsmann.at

    Hier geht's zu den Fotos!